Montag, 29. Juni 2020

Einfach Dual

Das Buch „Einfach Dual“ wurde im März 2017 erstmalig veröffentlicht.  Das „einfache Büchlein“, so wurde es häufiger tituliert, kam ganz gut an.  Das hat mich ermutigt, weiter zu recherchieren. 

Dabei standen für mich die Zeitzeugen aus der „Dual-Familie“, so haben sich die Mitarbeiter damals selbst tituliert, im Vordergrund.  Ich wollte wissen, wie sie Dual erlebt haben, und es war mir auch wichtig, noch mehr über Dual zu erfahren, Einzelheiten über Erfolge und Niederlagen. 

Wenn ich in meinem Umfeld, im Norden Deutschlands, nachfrage, dann kennen die meisten Dual und haben auch noch einen Dual-Plattenspieler bei sich zuhause. Von Dual geht nach wie vor eine Faszination aus und die Erinnerung an die High-Tech-Zeit im tiefen Schwarzwald ist auch in unserer Zeit, noch sehr lebendig. 

Andreas Martin, ein Dual-Begeisterter, bringt es auf den Punkt: 

„Es ist mir ein großes Anliegen, die Erinnerungen an die Firma DUAL lebendig zu erhalten. Manchmal bedauere ich es ein wenig, dass ich nicht früher geboren wurde. Ich wäre bestimmt auch ein begeisterter DUAL-Mitarbeiter geworden, da ich mich ja schon in meiner Kindheit mit Geräten der Unterhaltungselektronik und dem Meßkircher DUAL-Werk befasst habe.“



Das Buch "Einfach Dual" beinhaltet eine spannende Geschichte über das Schwarzwälder Unternehmertum. Es beschreibt Menschen, die mit großem Einsatz und Willen fast Unmögliches schaffen. Das faszinierende dabei ist für mich, dass meine Familie tatsächlich mit dabei war. Ein Grund für mich, an dem Thema laufend dabei zu bleiben. Ich versuche weitere Zeitzeugen zu Wort kommen zu lassen und noch einige kleine Geschichten und weitere alte Fotos in das Buch mit aufzunehmen.

Die aktuelle Version vom Juli 2020 enthält weitere Zeitzeugenberichte und spannende Informationen über die Protagonisten der damaligen Dual-Zeit. Mich hat besonders die Dual-Betriebsversammlung vom 4. Dezember 1981 beeindruckt, die ich über Audio-Cassetten nachverfolgen konnten. Auch darüber berichte ich in der neuesten Ausgabe.








Verkaufspreis 9,99 Euro
340 Seiten, Softcover DIN A5
ISBN: 978-3-752996-17-3




Einfach nur Bilder von Dual


Nachfolgend ein Foto-Album meines Vaters Helmut Jäckle über das Werk 2 in Meßkirch. Es deckt den Zeitraum der Gründung in 1956 bis 1963 ab. 


Der Link:


Dual Werk 2 Fotoalbum












Super-8-Film: Das Dual-Hochwasser 



Es ist das Jahr 1975. 
Der Teuerbach, normalerweise ein Rinnsal, flutete das Dual-Werk in Meßkirch.

Der Link: 







Audio: Dual Betriebsversammlung 


Es ist das Jahr 1981. Der 4. Dezember wird zum denkwürdigen Tag. Es ist kurz vor Weihnachten, aber eine Weihnachtsstimmung kann in St. Georgen nicht aufkommen.

Eine emotionale Betriebsversammlung findet statt. Dual hat den Konkursantrag gestellt. Die Belegschaft ist überrascht. Betriebsrat, Gewerkschaften und die alte Geschäftsleitung prallen aufeinander. Die Belegschaft stellt viele Fragen. Die Audio-Datei lässt uns dabei sein.



Der Link zur ersten Cassette (vor- und Rückseite): 

https://drive.google.com/file/d/1Di76HXpvITkhhQTIK6HSJ36E1OIKfYv_/view?usp=sharing

https://drive.google.com/file/d/19XqDBFmjjkkIMmX2XWivjM9j3orgRXGw/view?usp=sharing


Der Link zur zweiten Cassette (vor- und Rückseite): 

https://drive.google.com/file/d/1T3UCtWKcJ_VBwsU6GdQv8nN-dIo6VlMn/view?usp=sharing

https://drive.google.com/file/d/11lkAPs1S6PRT4kF3dDymAIZj-KC8Y4Ol/view?usp=sharing













Rezensionen zum Buch "Einfach Dual"


Südkurier
Isabell Arndt

Rare Einblicke in die Dual-Geschichte - 14. September 2017  




https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Rare-Einblicke-in-Dual-Geschichte-durch-Buch-ueber-Firmengeschichte;art372566,9413588      

   





Schwarzwälder Bote
Dieter Vaas 

- Positive und negative Kommentare - 15.8.2018





Weserkurier
Alexandra Penth 

Der klingenden Scheibe verschrieben - 24.10.2018


https://www.weser-kurier.de/region/regionale-rundschau_artikel,-der-klingenden-scheibe-verschrieben-_arid,1778152.html


Der klingenden Scheibe verschrieben

Der klingenden Scheibe verschrieben Alexandra Penth Rainer Jäckle hat die Unternehmenschronik über den in den 1960er- und 1970erJahren erfolgreichen Plattenspielerhersteller Dual neu aufgelegt. (Janina Rahn) Weyhe-Lahausen. Die Wand quietschorange, davor sitzt eine von Kopf bis Fuß in Rot gekleidete Frau, dunkle Locken, in einem durchsichtigen Aufblas-Sessel. In der Mitte in einem Holzregal ein Plattenspieler mit eingebautem Lautsprechersystem. Für heutige Verhältnisse spricht ein gewisser Retro-Charme aus dem Bild, mit dem die Firma Dual in den späten 1960ern für ihr Kernprodukt warb: den Schallplattenspieler. Für Rainer Jäckle aus Lahausen transportiert das Werbefoto aber auch ein Stück Familiengeschichte. Zwei Generationen, sein Vater und Großvater nämlich, waren bei dem zeitweise größten Hersteller für Plattenspieler aus dem Schwarzwald beschäftigt. Rainer Jäckle war der erste, der beruflich einen anderen Weg einschlug. Als Informatiker war er unter anderem bei Airbus tätig. Weil sein Vater viele Zeugnisse aus der glorreichen Zeit Duals aufgehoben hatte, beschloss Rainer Jäckle, die Firmengeschichte aufzuschreiben, „damit das nicht in Vergessenheit gerät“, wie er sagt. Im vergangenen Jahr erschien sie auf 120 Seiten unter dem Titel „Einfach Dual“. Nun hat der 67-Jährige eine zweite, überarbeitete Auflage veröffentlicht. Einen Verlag hat Jäckle dafür nicht, stattdessen nutzt er die Internetplattform „Epubli“. Die Bücher werden nach Bedarf gedruckt und sind in jeder Buchhandlung und im Internet verfügbar. Neben der Firma Dual hat Jäckle, der Literatur als Schwerpunkt seines Seniorenstudiums an der Universität Bremen belegt, auch Bücher über den Jakobsweg geschrieben (wir berichteten).  

Zeitzeugen berichten 

Zeitzeugen berichten Der klingenden Scheibe verschrieben https://www.weser-kurier.de/region/regionale-rundschau_artikel,-der-kli... 1 von 3 03.12.2018, 11:38 In der Neuauflage seiner Dual-Unternehmenschronik, die auch im deutschen Phonomuseum in St. Georgen erhältlich ist, lässt Jäckle Zeitzeugen zu Wort kommen. Doch auch nach der jüngsten Überarbeitung sieht sich der Weyher nicht am Ende seiner Arbeit. „Ehrlich gesagt war ich erst heute Morgen wieder dran“, sagt er und lacht. Es ist ein Langzeitprojekt, an dem er seit 2015 immer wieder für ein paar Stunden die Woche sitzt. Besonders spannend findet er es, nachzuverfolgen, wie der Schwarzwaldregion der Sprung von der Holzverarbeitung zur hochmodernen Technik gelang. Der Pioniergeist im Schwarzwald Mitte des 20. Jahrhunderts erinnert ihn an heutige globale Technikkonzerne wie Apple.
Nicht nur der Text, sondern auch viele Bilder erzählen die Geschichte des Unternehmens aus St. Georgen im Schwarzwald. Jäckle profitierte dabei von der Vorarbeit seines Vaters, seinerzeit Betriebsleiter im Werk in der Stadt Meßkirch im westlichen Oberschwaben. Durch die Augen von Zeitzeugen spürt Jäckle dem Phänomen Dual ebenfalls nach. Mit einer ehemaligen Betriebsrätin sprach er über die letzten Jahre des Giganten, 1982 ging Dual in Konkurs. Ein Zeitzeuge berichtet, wie er als Kind Spielzeugfiguren auf den Plattenteller stellte, um zu sehen, wie sie quer durchs Zimmer katapultiert wurden. Einer der Gesprächspartner mähte beim Bürgermeister den Rasen, durch das Fenster warf er jedes Mal einen sehnsüchtigen Blick auf den Dual-Plattenspieler, den er so gerne gehabt hätte. Jäckle hat aber auch versucht, die Seite der Unternehmerfamilie Steidinger zu hören, in deren Hand Dual für drei Generationen war. „Der Schmerz sitzt dort noch tief“, berichtet der Autor. 

CD bedeutete das Ende


Das 1900 gegründete Unternehmen blieb auf der Strecke, als die CD ihren Durchbruch erlebte. „Es hörte bereits mit Tonband und Kassette auf“, sagt Jäckle. Der Niedergang des einstigen Branchenriesen ist bezeichnend für einige Mitte des 20. Jahrhunderts florierende Unternehmen im Schwarzwald. Auch die Uhrenbranche wurde durch die Umstellung auf Quarzuhren nahezu verdrängt. Übrig geblieben ist der Nostalgie-Charme, der noch bis in die Gegenwart wirkt. Jäckle berichtet von Fans in Meßkirch, die alte Dual-Geräte reparieren. Eine Firma stellt in St. Georgen noch Analog-Plattenspieler unter dem Namen her. Außerdem hat die Kaufhauskette Karstadt Rechte erworben und führt Dual-Digitalplattenspieler, die jedoch in Fernost gefertigt werden. Für Rainer Jäckle hat die Schallplatte einen großen Wert. „Wie sich Kinder heute über ein neues I-Phone freuen, so habe ich mich über Boxen für meinen Plattenspieler gefreut“, erzählt er von einprägsamen Erinnerungen vergangener Weihnachtsfeste und Geburtstage. Und auch heute noch sei es ein besonderes Ritual, die Schallplatte abzuwischen, aufzulegen und auf das Erklingen des ersten Tons zu warten. Wenn Jäckle Besuch von Freunden aus Meßkirch bekommt, legt er stets eine Single von Peter Hermann auf, einem lokalen Schlagersänger aus den 1970er-Jahren, eigentlich viel zu schmalzig für Jäckles Geschmack. „Im Schatten der Erinnerung – das ist dann so etwas wie unsere Hymne“, sagt er und lacht.



Südkurier  
Manfred Dieterle-Jöchle 

- Erinnerung an Dual-Geschichte - 31.10.2018 

https://www.suedkurier.de/region/linzgau/messkirch/Erinnerungen-an-Dual-Geschichte;art372566,9944679
https://www.weser-kurier.de/region/regionale-rundschau_artikel,-der-klingenden-scheibe-verschrieben-_arid,1778152.html




Südkurier  Rolf Hohl 

- Blick auf eine bewegte Zeit - 19.2.2020 

https://https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/st-georgen/Blick-auf-eine-bewegte-Zeit-Die-Geschichte-von-Dual-ist-auch-jene-der-Familie-Jaeckle;art410944,10445175


Das 50-jährige und das 75-jährige Jubiläum wurde gefeiert. Zu beiden Anlässen in den Jahren 1950 und 1975 gab es Festschriften und beim 75-jährigen Jubiläum wurde die Festschrift zur Chronik erweitert.

Diese Zeitzeugnisse sollten nicht in Vergessenheit geraten, deshalb habe ich zwei kleine Bücher mit dem Inhalt der Festschriften veröffentlicht.



Neuerscheinungen zum Thema Dual 


Festschrift aus dem Jahr 1950

Eine Fest- und Gedenkschrift, welche den Weg von Dual von 1900 bis 1950 aufzeigt. Etwas pathetisch verfasst und der Stolz auf das Erreichte kommt zum Vorschein.



                                                    ISBN:9-783-752971-0-19

Festschrift aus dem Jahr 1975

Vielleicht der Höhepunkt der Firmengeschichte. Der Konkurrent Perpetuum Ebner, kurz PE genannt, ist übernommen worden. Dual ist jetzt eine Weltfirma. Jeder kennt Dual.



                                                    ISBN 9-783-752970-8-76

Keine Kommentare:

Kommentar posten